38 In die "Scheiße" gegriffen

Unsichtbares Akkordeon
 

Ein weniger spezielles Futter hätte den Kriechtierzensus repräsentativer gemacht.

Auflösung
 

Weil sie einfach und quasi überall zur Verfügung stehen, haben Biologen bisher häufig menschliche Fäkalien verwendet, um Bestandsaufnahmen von kotfressenden Insekten zu machen. Da einige Spezies dieses Futter deutlich attraktiver finden als andere, könnte es durch dieses Verfahren zu Verzerrungen in der Erfassung der örtlichen Biodiversität gekommen sein, wie Studien der Oxforder Zoologin Elizabeth Raine zeigen. Alternative Verfahren werden derzeit evaluiert. Der bisherige Standard hat sich also als suboptimal erwiesen und eine konzertierte Entwicklung eines neuen Standards ist der nächste logische Schritt.

 

Die Geschichte zeigt, dass tradierte Vorgehensweisen in ihren Auswirkungen auf die Ergebnisse hinterfragt werden sollten und dass es wichtig sein kann, präzisere Verfahren für die Erfassung der tatsächlich gewünschten Messgröße zu entwickeln. Gleichzeitig wird deutlich, dass die Verwendung von Standards einheitliche Fehlerkorrekturen und eine konsistente Einführung neuer Verfahren erleichtert.

 
Quelle: